2. Dresdner Kleinformatbörse 11./12. September 2021 – Ausschreibung

Bewerbungsfrist: Montag 05.07.2021

Zum zweiten Mal findet am 11. und 12. September 2021 die Kleinformatbörse in der Alten Feuerwache Loschwitz statt. An diesen Tagen verwandelt sich die historische Feuerwache auf drei Etagen in einen Kunstmarkt. Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen sind herzlich eingeladen sich für einen Stand bis Montag, den 05.07.2021 zu bewerben.

Bewerben kann sich jeder, der sich künstlerisch im kleinen Format bewegt. Ob Papier, Buch und Druck, Malerei, Aquarell oder Bildhauerei, alle Techniken sind willkommen, egal ob Unikat oder Auflage. Auch für das Kunsthandwerk steht im Außenbereich eine Fläche zur Verfügung. Einzige Bedingung: das kleine Format. Die Maße der einzelnen Werke dürfen in Höhe plus Breite 100 cm nicht überschreiten.

Die vollständige Ausschreibung und den Bewerbungsbogen finden Sie hier:

Ausschreibung_Kleinformatbörse_2021

Bewerbungsbogen_2021

FLECHTWERK – Angela Hampel und Udo Haufe

Ausstellung: 21.05.–19.06.2021

Angela Hampel & Udo Haufe, Verstrickung, Mischtechnik

Finissage: Samstag, 19. Juni um 17 Uhr
Lesung: Carla Schwiegk & Maritza Studart

Zur Finissage der Ausstellung FLECHTWERK von Angela Hampel & Udo Haufe lesen die beiden Autorinnen Carla Schwiegk und Maritza Studart am Samstag, den 19. Juni ab 17 Uhr im Garten der Alten Feuerwache Loschwitz.

Mit einem Motiv auf 16 Blättern hat es begonnen – Udo Haufe gab den Anstoß zu einem künstlerisch spielerischen Austausch mit Angela Hampel.

Da begaben sich Zwei auf eine Reise, in einen Buchstabenwald, zwischen hohe Wellen und trugen verwegen Früchte in die Welt.
Ein geheimnisvolles Spiel des sich Aufeinandereinlassens, neugierig und leicht, ein schönes und aufregendes Erlebnis!

Am Ende stehen 16 Unikate mit ganz eigenem Charakter.

Der Besuch der Galerie ist wieder möglich. Mit tagesaktuellem Schnelltest (Mo, Mi und Sa auch vor Ort durchführbar), Terminbuchung und Verfolgung der Kontaktdaten können Sie sich die Ausstellung Flechtwerk mit den Werken von Angela Hampel und Udo Haufe anschauen. Terminvereinbarung unter: mail@feuerwache-loschwitz.de.

PAPERWORKS – Matthias Lehmann

Eröffnung: FR 09.04.2021 um 20 Uhr

Kuratorische Begleitung: Dr. Carolin Quermann, Kustodin Städtische Galerie Dresden

Katalog zur Ausstellung:
PAPERWORKS
Matthias Lehmann
9. April bis 8. Mai 2021
Hrsg.: Kunst- und Kulturverein Alte Feuerwache Loschwitz
Autor*innen: Dr. Carolin Quermann, Kustodin Städtische Galerie Dresden
ca. 40 Seiten, 17 x 24 cm Softcover, Klebebindung

PAPERWORKS – Matthias Lehmann // 09.04.–15.05.2021

Kuratorische Begleitung: Dr. Carolin Quermann, Kustodin Städtische Galerie Dresden
Eröffnung: Freitag 9. April 20 Uhr (online)
Finissage mit Katalogpräsentation: Samstag 8. Mai 20 Uhr (unter Vorbehalt)
Matthias Lehmann, Entwurf Paperworks
Die Ausstellung PAPERWORKS zeigt Ergebnisse des durch die STIFTUNG KUNSTFONDS geförderten Arbeitsstipendiums, welches Matthias Lehmann nutzte, um das eigene Werk inhaltlich neu auszurichten:
“Die Alte Feuerwache ist von einer unbekannten Erscheinung heimgesucht worden, die sich an der Wand ausgebreitet und einen dynamischen Tentakel ausgebildet hat, der den Raum auf eine sehr eigene Weise erkundet. Dieses raumgreifende Gebilde, das der Besucher durchschreiten kann, stammt von Matthias Lehmann und besteht aus Papier.
Der Künstler befasst sich schon länger mit den stofflichen und statischen Eigenschaften des Alltags-Werkstoffs Papier, um dessen Grenzen auszuloten: Was ist mit diesem fragilen weißen Material machbar, wie weit kann man es durch Faltungen und Kombinationen verformen, wie tragfähig, wandelbar und lebendig ist es?
Ausgangspunkt seiner Skulpturen ist eine 3D-Software, in der er seine Ideen entwirft und modelliert. Dazu muss man wissen, dass alle virtuellen Objekte aus Polygonen bestehen – meist aus Dreiecken, die miteinander verbunden werden. In einem aufwändigen Verfahren baut Matthias Lehmann diese komplizierten Deltaeder aus Papier nach. Anfänglich liegen die Papierbögen plan übereinander. Doch schon mit der ersten Faltung eines Blattes greift das Papier sofort und unumkehrbar in den Raum ein: Es wird dreidimensional. Das Material verlangt dabei nach einem spezifischen Umgang, es behauptet seine Eigenheiten und seinen Eigensinn, denen Matthias Lehmann experimentell nachspürt und mit handwerklichen Lösungen begegnet. Die Realisierung weicht dabei immer von der virtuellen Welt ab: Die geometrische Perfektion verliert sich genauso wie die cleane Erscheinung. Gerade in dieser Nicht-Entsprechung steckt der spielerische, kreative Raum, in dem Abweichungen, Ungenauigkeiten und Fehler auftreten, kurz: in dem das Leben spielt, das sich bald verselbständigt, den Raum erobert und seinen Tentakel ausfährt.”

Text: Dr. Carolin Quermann

Katalog zur Ausstellung:
PAPERWORKS
Matthias Lehmann
9. April bis 8. Mai 2021
Hrsg.: Kunst- und Kulturverein Alte Feuerwache Loschwitz
Autor*innen: Dr. Carolin Quermann, Kustodin Städtische Galerie Dresden
ca. 40 Seiten, 17 x 24 cm Softcover, Klebebindung

verorten – besetzen – einnehmen // 25.–27. Juni 2021

Mona Sophia Freudenreich – Künstlergruppe Hrrrrrrr – Josef Panda

Die Alte Feuerwache Loschwitz gibt das Haus temporär für Studierende der Hochschule für Bildende Künste Dresden frei. Dafür wurden Student*innen aufgefordert, sich einzeln, in Gruppen oder als Klassenverband mit ihrem Konzept für einen oder mehrere Räume zu bewerben. Bespielt werden temporär vom 25.–27. Juni 2021 der Dachsaal, die Galerie, die Trille und der Garten.

Mona Sophie Freudenreich (Dachsaal)

Während ich schlafe, bin ich wach.
Im Dunkel der Schatten zeichnen sich Gestalten ab.
Sie sind mir vertraut, aber ich habe ihre Namen vergessen.
Im Traum begleiten sie mich.
Ich trage sie in den Tag, um ihr Geheimnis zu kennen.
Immer ein wenig weiter, bis sie in mir ihr Zuhause finden.

In einer Zwischenwelt verortet, zeichnen sich im Dachgestühl der Alten Feuerwache traumartige Gestalten im Dunkel ab. Assoziative Sequenzen gewähren Einblicke in Schatten-Räume, deren Bewohner zu geheimnisvollen Begleitern werden.

Josef Panda (Trille)

Anstammung – Eine Stammtischbesetzung in 5 Akten

Josef Panda, Anstammung – Eine Stammtischbesetzung in 5 Akten

 

Die Performance im Barraum “Trille” beschäftigt sich mit dem Mikrokosmos Stammtisch.
Stammtische sind Orte der Zugehörigkeit. Stammtische sind besetzte Orte in Bars, Kneipen, Gartenlokalen oder Biergärten. Dieses soziale Phänomen lässt sich geballt auch am nahegelegenen Körnerplatz beobachten und Josef Panda nimmt diese als Ausgangspunkt für Assoziationen, Recherchen und Gespräche welche zu Bausteinen für diese Stammtischbesetzung werden. Prost!

 

Kollektiv hrrrrrr

Das Kollektiv hrrrrrr erarbeitet in einem gemeinsamen Prozess Methoden zu Fragestellungen, die sich durch die kollektive künstlerische Auseinandersetzung mit alltäglichen und gesellschaftlichen Normen ergeben.
Zu dem Titel HOW TO DO STH. entwickelte Videoarbeiten werden in einer räumlichen Installation gezeigt.