Jahresendausstellung: 1×1=33

Ausstellungszeitraum: 27.11.–19.12.2020

Öffnungszeiten: Mo–Mi 10–15 Uhr, Do/Fr 10–18 Uhr, Sa 10–16 Uhr

33 Künstler*innen, je ein Quadratmeter Wandfläche – die diesjährige Jahresendaus­stellung in der Alten Feuerwache vom 27.11.–19.12.2020 zeigt in einer Verkaufs­ausstellung 33 Positionen aus Malerei, Druckgrafik, Zeichnung, Objekt und Skulptur. Die Künstlerinnen und Künstler sind dabei absolut frei, wie sie ihre Fläche von ein mal ein Meter bespielen. Bei Verkauf wird nachgehangen, sodass sich die Ausstellung während der Laufzeit immer wieder verändert und neue Werke hinzukommen können.

Ausstellende Künstler*innen:

Adelheid Fuss, Ainara Torrano, Alessandra Donnarumma, Anna Moroz, Antje Krohn, Chris Löhmann, Christiane Harig, Christoph Wischniowski, Daniel Bahrmann, Detlef Schweiger, Else Gold, Eric Beier, Gudrun Brückel, Hanna Sachau, Hanne Lange, Hans-Jürgen Reichelt, Helena Zubler, Ilka Raupach, Karen Gäbler, Kerstin Krieg, Lion Hoffmann, Manja Barthel, Micha Brendel, Michaela Möller, Michael M. Heyers, Pietro Sabatelli, Rita Geißler, Silke Höppner, Stefan Brock, Steffen Lipski, Udo Haufe, Ulf Schüler, Ursula Susanne Buchart

Micha Brendel – „schwimmenimschreibfluss“

Am Samstag, den 21.11.2020 ist die Galerie von 10–13 Uhr geöffnet.
Ausstellungsansicht, Foto: Micha Brendel

 

Micha Brendel, Flucht Gedanken, 2017, Eisengallustinte, Wachs auf Papier, 61 x 86 cm

 

23.10.–21.11.2020
Eröffnung: Fr 23.10.2020, 20 Uhr
Es spricht: Detlef Schweiger

Der 1959 geborene und seit 10 Jahren in Brandenburg lebende und arbeitende Künstler Micha Brendel unternimmt den Versuch, die Faszination des Kosmos` Schrift zu erinnern, zu beleben und in zeitgemäßen Formen wiederzuspiegeln. Die Schriftarbeiten Micha Brendels haben mit üblichen kalligrafischen, historisierenden Schönschreibübungen wenig gemein. Die direkte, buchstäbliche Lesbarkeit von Inhalten wird aufgegeben, zugunsten einer vielgestaltigen, überlagerten Bildsprache. Geschickt wird der Betrachter auf die Fährte des Lesen-und-Verstehen-wollens geführt, um dann, zunächst irritiert, die erweiterte Welt vom Schreiben zu Schriftbildern wahrzunehmen. Hier erfolgt der Übergang das Hinübergleiten in „sprachloses“ bildhaftes Erfassen; aus dem großen Spektrum von schriftmöglichem „aller Zeiten und Völker“ werden ungewöhnliche räumliche und zeitliche Zusammenhänge kompiliert.

DRESDEN RESIDENTS #2

28.09.–16.10.2020
Dresden Residents #2

Barbara Helmer (Rotterdam), Caroline Gamon (Straßburg)
Eröffnung: Mo 28.09.2020, 20 Uhr

Barbara Helmer, Double00, 42 x 29,7 cm, Risoprint, 2019

In Zusammenarbeit mit der Grafikwerkstatt Dresden und gefördert durch das Amt für Kultur und Denkmalschutz präsentiert die Galerie Werke der zwei Künstlerinnen aus Rotterdam und Straßburg parallel zu ihrem Arbeitsaufenthalt in der Grafikwerkstatt.

Barbara Helmer ist bildende Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Rotterdam. Ob in der Malerei oder Grafik, es sind immer Teile eines Ganzes, Bruchstücke, die ihre Werke bestimmen und durchdekliniert werden. Gleichzeitig steht die Betrachtung von Licht im Fokus – das Spiel von Reflexen an Objekten oder der durchdringende Schein als bildbestimmendes Element.

Caroline Gamon, Belle de Mai, 15 x 10 cm, acrylic on wood, 2020

In der Auseinandersetzung mit der Frage nach Verortung entwirft die Künstlerin Caroline Gamon in ihrer Malerei ganz neue, eigentümliche Universen. Zwischen alltäglichen Dingen und quasi-abstrakten Kompositionen generiert sie aus den Illustrationen realer und fantastischer ethnografischer Geschichten heraus neue Erzählungen. Sie arbeitet als Grafikerin für die Französische und Amerikanische Adult Press und schreibt illustrierte Geschichten für die jüngeren Generationen.

12./13. September 2020 – 1. Dresdner Kleinformatbörse

Zum ersten Mal findet am 12. und 13. September 2020 die Kleinformatbörse in der Alten Feuerwache Loschwitz statt. An diesen Tagen verwandelt sich die historische Feuerwache auf drei Etagen in einen Kunstmarkt mit 30 ausstellenden Künstler*innen. Besucher und Kunstinsteressierte erwartet ein vielfältiges Treiben mit vor allem kleinen Formaten aus Druckgrafik, Malerei, Collage und Kunsthandwerk, die zum Kauf angeboten werden. Der Eintritt ist frei, bitte tragen Sie im Haus Ihre Mund-Nasen-Bedeckung.

Kunst: Alessandra Donnarumma, Anita Rempe, Anke Kiermeier, Anna Käse, Frank Voigt, Hanif Lehmann, Irene Wieland, Jürgen Höritzsch, Katja Lang, Kerstin Krieg, Lita Poliakova, Manja Barthel, Mirjam Moritz, Oskar Staudinger, Pedro, Petra Lorenz, Renate Winkler, Rita Geißler, Thorsten Gebbert, Udo Haufe, Ursula Strozynski, Verena Kremer, Volker Lenkeit

Kunsthandwerk: Buchbinderei Ludwig Nowak, Filzblüte Evelyn Schulze, Holzwerkstatt Robby Winkler, Keramik Jana Heistermann, Keramik Konstanze Kollar, maaRon Ledertaschen Mandy Kaiser, Txiki Emailleschmuck Babette Slezak & Ralph Martin

Für das leibliche Wohl sorgen Hefeklöße & CafeBar Stefan Nitzsche und die Rosterei Eventcatering.

Samstag Livemusik 19–21 Uhr mit dem Trio O.M.A.

 

 

15.08.–05.09.2020 // SILKE HÖPPNER – UMGEBUNG

SILKE HÖPPNER – UMGEBUNG
Pastell & Zeichnung
15.08. – 05.09.2020

Ausstellungseröffnung: FR. 14.08.2020, 20 Uhr
es spricht: Dr. Teresa Ende / Kunsthistorikerin

Silke Höppner, Pompeji, 2017, Kohlezeichnung

Die Feuerwache zeigt zuletzt entstandene Pastell- u. Kohlezeichnungen der Dresdner Künstlerin Silke Höppner. Charakteristisch für ihre Helldunkel-Modellierungen ist vor allem die Auflösung des Linearen.

Die Motive haben nichts Auffälliges: schlichte Wiesen, Baumreihen, menschenleere Ufer- und Hafenansichten, grasende Pferde, Dächer und Baumwipfel – sie sind beinahe zu abstrakten Stukturen verflüchtigt. Dabei stellt sich immer wieder die Suggestion ruhig-nächtlicher Landschaft ein. Nicht greifbare Gegenstände werden wiedergegeben, sondern Formen gezeigt, als wären sie in Auflösung oder erst im Entstehen begriffen.