DRESDEN RESIDENTS #2

27.09.–15.10.2021
Vinicius Libardoni (Breslau), Francis Ramel (Straßburg)
Eröffnung: Mo 27.09.2021, 20 Uhr

In Zusammenarbeit mit der Grafikwerkstatt Dresden und gefördert durch das Amt für Kultur und Denkmalschutz präsentiert die Galerie der Alten Feuerwache Loschwitz Werke der zwei Künstler aus Breslau und Straßburg parallel zu ihrem Arbeitsaufenthalt in der Grafikwerkstatt in den Technischen Sammlungen.

Vinicius Libardoni, The End of the Line, Radierung und Aquatinta, 70 x 100 cm, 2019

 

Vinicius Libardoni ist ein brasilianisch-italienischer Architekt und Grafiker. Seinen Bachelorabschluss in Architektur machte er 2012 mit Auszeichnung an der Universidade Federal de Santa Catarina (UFSC) in Brasilien, den Master of Fine Arts 2019 an der Akademia Sztuk Pięknych im. Eugeniusza Gepperta in Breslau, wo er aktuell auch promoviert.

Mit dem Blick des Architekten nähert sich Vinicius Libardoni baulichen Konstruktionen auf künstlerische Weise. Seine Werke zeigen Strukturen, die vergessen, verlassen oder vernachlässigt scheinen und sich zwischen alter Glorie und ungewisser Zukunft verorten. Die Architektur wird zum Werkzeug. In der Dekonstruktion der realen Welt schafft Libardoni eine eigene Architektur aus Papier und Tinte, die nicht nur zur Auseinandersetzung mit dem Gesehenen einlädt, sondern gleichzeitig soziale, kulturelle und historische Phänomene hinterfragt.

Francis Ramel, A visualisation of the « g », Typeface

Francis Ramel ist Grafikdesigner mit Spezialisierung für Typographie. Sein Werk zeichnet sich durch besondere Aufmerksamkeit für die behandelten Inhalte, eine Sensibilität für die Formen des Alphabets sowie zeitgenössische Kunst und Literatur aus. Geboren 1988, machte er seinen Masterabschluss in Visueller Kommunikation 2012 an der L’École supérieure d’art de Lorraine – Metz. Anschließend übernahm er beim Verlag Maison Moderne in Luxembourg die künstlerische Leitung und Produktion verschiedener Magazine und Publikationen. 2014 trat er dem l’Atelier National de Recherche Typographique (ANRT) —Nancy bei, wo er die Schrift Carolinéale entwarf und zu den ersten musikalischen Notationssystemen forschte. Für dieses Projekt erhielt 2017 eine Förderung des Centre national des arts plastiques.

Zusammen mit Julie Luzoir realisiert Francis Ramel unter dem Label ramel • luzoir seit 2020 grafische Projekte für die Privatwirtschaft, Vereine sowie öffentliche und kulturelle Einrichtungen. Im selben Jahr begann er Grafikdesign am L’Institut Supérieur des Arts Appliqués in Sraßburg zu unterrichten.

2. Dresdner Kleinformatbörse 11./12. September 2021

Zum zweiten Mal findet am 11. und 12. September 2021 die Kleinformatbörse in der Alten Feuerwache Loschwitz statt. An diesen Tagen verwandelt sich die historische Feuerwache auf zwei Etagen und im Außenbereich in einen Kunstmarkt.

Öffnungszeiten: SA 10–20 Uhr // SO 10–17 Uhr

Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen präsentieren Arbeiten im kleinen Format. Ob Papier, Buch und Druck, Malerei, Aquarell oder Bildhauerei, egal ob Unikat oder Auflage – dieser Kunstmarkt lädt zum Stöbern und Kaufen ein. Mit Druckvorführungen und Lesung.

Dachsaal: Michaela Möller, Thomas van der Linde, Hanif Lehmann, Antje Krohn, Thorsten Gebbert, Verena Kremer

Galerie: Anna Käse, Alessandra Donnarumma, Jürgen Höritzsch, Udo Haufe, Rita Geißler, Peder “Pedro” Götz, Mirjam Moritz, Katja Lang

Lithografiewerkstatt: Volker Lenkeit und Petra Lorenz

im Garten: Txiki, Keramik Raum Konstanze Kollar, Filzblüte Evelyn Schulze, Ledertaschen Maaron, Holzwerkstatt Robby Winkler, Raku Keramik Magdalena Streit

Programm Samstag:
18 Uhr Lesung mit Anna Käse „Wenn ich groß bin, werd‘ ich Schmetterling!“
Ab 19 Uhr Musik mit der Band O.M.A.

Mit Druckvorführungen in der Lithografiewerkstatt und im Dachsaal
Mit dabei außerdem der Kunstautomat vom Atelier FARBIG Radebeul

 

nothingness • one piece • two elements – Keren Shalev

Ausstellung: 06.08.–04.09.2021
Eröffnung: FR 06.08.2021 um 20 Uhr

Keren Shalev, from the series Apparatus, 2017, graphite and acrylic on paper, 30 x 21 cm

Die Künstlerin überträgt das beklemmende Gefühl überwältigender Erfahrungen – Verlust, Endlosigkeit, Abwesenheit, Selbstauflösung, Isolation und des Nichts – in konkrete, klare Manifestationen, die sich in einer physischen, formalistischen Sprache ihrer Werke wiederfinden.

Während die Werke in ihrer Konzeption Ausdruck einer subjektiven Innensicht sind, werden sie im Kontext der Ausstellung zu einer universellen physischen Beschreibung, die dem Betrachter ganz eigene Assoziationen abverlangen. Die Ästhetik ist trocken, rau, unnahbar und industriell. Die inneren Strukturen sind ungeschützt und sensitiv. Die Materialität ist präsent – Metall, Beton, Pappe, Graphit. Die alles bestimmende Farbe ist schwarz. Und so ist es auch die Farbe, die als feste Komponente sowohl in der zweidimensionalen als auch dreidimensionalen Komposition agiert und wie ein roter Faden Objekte und Zeichnungen verbindet.

 

Ingolf Keller – Unendlichkeit in Holz und Bild

Künstlerische Positionen aus dem Neuen Kunstverein Regensburg e.V.

Ausstellung: 02.07.–31.07.2021
Eröffnung: 02. Juli 2021 um 20 Uhr

Ingolf Keller, Unterwelt 1, Druck auf Hahnemühle Papier, Holzrahmen, Passepartout
120 x 60 cm (Außenmaß: 129,4 x 69,4 cm), Auflage 5 Stück

Geboren 1970 in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) und nach Stationen in Jena und München lebt und arbeitet Ingolf Keller als freischaffender Holzbildhauer und Fotograf seit 2018 auf einem Bauernhof in Kehlheim.

In seinen Werken erforscht Ingolf Keller das Geheimnis der Unendlichkeit – plastisch, bildlich und haptisch: „Im Zentrum der Exponate steht der Möbiusring, den ich vom eigentlichen Möbiusband abgeleitet habe. Er symbolisiert für mich, besser als alles andere, Unendlichkeit. Er zeigt uns aber auch, dass die Grundlage von Unendlichkeit auch eine ständige Wiederholung sein kann. Fährt man am Möbiusband entlang, gelangt man immer wieder an den eigentlichen Ausgangspunkt, dem Beginn. Aus Ende wird Beginn und aus Beginn wird Ende. Wo ein Ende ist, muss also auch etwas Neues entstehen, im Leben genauso wie im Universum. Wenn wir das Ende erreicht haben, kommt etwas Neues. Was es ist, wissen wir nicht aber es kann vielleicht eine Widergeburt als Mensch oder Tier sein, oder auch als Pflanze, Erde oder Stein. Sicher ist nur, dass aus unseren Atomen früher oder später etwas Neues entsteht. Und nicht nur das Leben kennt Ende und Anfang, auch unsere Gesellschaft. So hat mich der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zur ‚Zerreißprobe‘ inspiriert. Die Europäische Union, als scheinbar ewige Gemeinschaft geplant, ohne Austrittsszenarien, droht zu zerbrechen und wieder beschreibt das scheinbare Ende einen Neuanfang, für die Europäische Union und Großbritannien. So schließt sich der Kreis oder besser das Band.

Aber auch meine Fotografien befassen sich mit dem Thema. Im Zentrum stehen oft einzelne Bäume oder Wälder von deren Lebensweg eine Momentaufnahme entstand, die den Werdegang der Unendlichkeit scheinbar zum Stillstand bringt.“

–Ingolf Keller

In Kooperation mit dem Neuen Kunstverein Regensburg e.V. präsentiert die Alte Feuerwache Loschwitz alle drei Jahre eine künstlerische Position des Partnervereins.

Öffnungszeiten: Mo–Do 10–15 Uhr | Sa nach Vereinbarung unter mail@feuerwache-loschwitz.de