SA 17.03. – 21 Uhr Konzert – Dalila Kayros & Xover (Sardinien/IT) club|debil

DALILA KAYROS, Musikerin, Vokalforscherin und Komponistin, ist eine der Hauptfiguren der italienischen experimentellen Musikszene. Transmutations ist das neue Dalila-Projekt, das das Publikum auf eine Reise von elektronischem Kunst-Pop zu lauten und aggressiven Klängen bringt. Sie ist die Leadstimme der Band SYK und spielte auf mehreren Festivals und Veranstaltungsorten in ganz Europa.

XOVER ist eine elektronische Klang- und Bildperformance, die von Danilo Casti (Sardinien, Italien) und Travis McCoy Fuller (Boston, USA) gespielt wird. Soundstrukturen werden dekonstruiert, um die Zeitwahrnehmung und Audioräume zu stören, die durch generative visuelle Texturen überlagert werden. Das Projekt existiert auch Solo-Version von Danilo Casti. XOVER spielten auf verschiedenen Festivals und Veranstaltungsorten in Europa, den USA, Japan und Südostasien.

FR. 19.01. – 20.00 Uhr – THE RUSSIAN DOCTORS Mit Liedern Pratajevs, Wodka Bulbash und den Gästen Walissa Rabota und Boris Kreml im Gepäck

Es muss nicht sein, dass das Leben schlecht ist, weil schlechtes Leben nicht gerecht ist! So singen sie auf ihrem Album „Manchmal wenn der Durst kommt“ – und der kommt bei den Russian Doctors mit schnellen Gitarrenschritten. THE RUSSIAN DOCTORS, das sind Doctor Pichelstein, der schnellste Akustikgitarrist der Welt und Doctor Makarios, der seine Stimmgewalt ansonsten bei der Gruppe DIE ART trainiert. Zu ganz besonderen Anlässen verstärken sich die Herren Doctoren mit Freunden und Freundinnen, welche aus dem Werk Pratajevs lesen und schaurig schöne Geschichten um den großen russischen Dichter zum Besten geben. So und nicht anders wird es am 19.01.2018 in der Alten Feuerwache von Dresden Loschwitz sein, wenn Walissa Rabota und Boris Kreml alias Solvig Frey und Hans-Jürgen Scholz vom Leder ziehen. Kein Auge wird trocken bleiben, keine Kehle durstig und kein Glas leer.

PRATAJEV, der bekannteste der unbekannten Landlyriker, lebte von 1902 bis 1961 und ist noch immer für gut 90 % der Russian-Doctors-Texte verantwortlich. Pratajev feierte in seinen Gedichten das pralle Leben, ließ sich manches Schwein schmecken, tanzte mit drallen Schwesternschülerinnen und band sich Schlipse aus Lurch um den Hals. Er rauchte, er trank und ging auf die Jagd. Dies alles und noch viel mehr steckt in den Liedern der Russian Doctors. Seltsame Krankheiten, gefesselte Frauen und dicke Bäuche sind ebenso Thema wie rasierte Katzen und gebratene Ratten. Und natürlich der Schnaps! Wodka muss es sein: die von ihrem rührigen Tourmanager direkt aus Weißrussland importierte Marke BULBASH. Und wer nach einem Doctors-Abend denkt, das kann doch alles nicht wahr sein, dem sei mit einem Lehrspruch aus der Medizin geholfen: Wahr ist, was der Doctor spricht, alles andre glaube nicht!