26.8.2018 – STARGATE im Alten Bräustübel

Das Stargate ist die offene Türe zum Unbekannten. Es bildet eine Brücke zu ungeahnten Kulturen und Künsten und ist für seine teleportalischen Überraschungs Qualitäten bekannt. Einmal geöffnet befördert es Wundersames und nie zuvor Gehörtes wie Gesehenes ins Licht. Liebe Loschwitzer aufgepasst! Es ist endlich soweit! Das Stargate wird am 26.8.2018 im ersten Stock des Bräustübels von 14:00 – 16:00 Uhr aktiviert und transportiert die ungeahnten mannigfaltigen Talente aller Loschwitzer und DresdnerInnen direkt auf eine Bühne. Sie haben die einmalige Chance durch den Talente Tunnel zu reisen und Ungesehenes zu bestaunen!

Egal ob ein Witz, verblüffender Zaubertrick, das Lieblingsrezept, ein gesungenes Ständchen mit oder ohne instrumental Begleitung, Gedichtvorträge oder ein Karaoke Beitrag …. zeigen Sie das, was Alle schon immer mal gesehen oder gehört haben sollten! Eine professionelle Bühne steht für ihren individuellen Auftritt bereit. Seien Sie der Star für 10 Minuten im Rampenlicht und malen mit uns das bunte Gesicht dieses Viertels. Alle Loschwitzer, Dresdner und Gäste sind herzlich eingeladen, einen kleinen kreativen Beitrag auf der anderen Seite des Stargates zu präsentieren und das bunte Loschwitz sichtbar werden zu lassen!

STARGATE ist ein Projekt des e. Kunst- und Kulturverein Alte Feuerwache Loschwitz in Zusammenarbeit mit den Bewohnern, Akteuren und Gästen des Viertels.

Ausstellung: Heimat Loschwitz – Einheimische und Vielheimische am Elbhang / Ein Projekt von David Brandt (Fotos) und Cornelia Munzinger-Brandt / Bild: Gustav Roth © David Brandt

PROJEKT „HEIMATSTUBE BRÄUSTÜBEL“
Veranstalter: Bürgerinnen und Bürger vom Elbhang, auf eine Initiative von Christiane Filius-Jehne und Mona Scholz-Kluge hin

Einen Tag lang verwandelt sich das Bräustübel am Körnerplatz in eine „Heimatstube“. Um 10 Uhr wird die Ausstellung „Heimat Loschwitz – Einheimische und Vielheimische am Elbhang“ eröffnet – mit Porträts und Statements unterschiedlichster Interviewpartner*innen (Konzeption und Realisation: Cornelia Munzinger-Brandt und David Brandt) Im Anschluss gibt es bis 17.30 Uhr ein stündlich wechselndes Programm. In einem „Speeddating: Wer bin ich? Wer bist du?“ werden Tandems gebildet, die sich gegenseitig unter anderem erzählen, welche Orte für sie und ihre Familie im Leben wichtig waren und warum. Auf der Bühne in der ersten Etage gibt es (immer um „halb“) die Möglichkeit, die unterschiedlichen Lebensgeschichten dem Publikum vorzustellen. Ganztägig können die Besucher*innen an einem „Einbürgerungstest“ teilnehmen, mit Fragen zur Geschichte aber auch zu Fauna und Flora des Elbhangs. Zum Abschluss des Tages werden die Testsieger*innen feierlich zu Elbhangianer*innen“ gekürt. Parallel dazu wird ab 14 Uhr in einem Workshop unter der Leitung des Musikers Christian Hostettler eine Elbhanghymne komponiert. Hierzu sind alle eingeladen, die Spaß haben am Musizieren, Singen oder Texte-Dichten. Diese „Ode an den Elbhang“ wird zur „Elbhangianer*innenzeremonie“ uraufgeführt.

Na dann mach doch mit! An den Orten des Miteinanders

26 August 2018 – Save-the-date, wie man in unserer Partnerstadt Coventry sagen würde… An diesem Tag steht Dresden Kopf: Über 20 verschiedene Orte des Miteinanders werden von Künstlergruppen und Bürgerinnen und Bürgern der Stadt mit ihren Ideen bereichert. Von Performances zu Yoga, von gemeinsamen Komponieren bis zum Einbürgerungstest: die Elbterrasse verwandelt sich in ein riesiges Spielfeld, der Waldspielplatz im Albertpark wird zum spirituellen Erlebnisort und das STARGATE im ersten Stock des Bräustübels schafft die Bühne für die ganz persönlichen 15 Minuten Ruhm. Allen gemeinsam ist die Auseinandersetzung mit ihrer Stadt – und der Frage, wie sich Dresden zur Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 weiterentwickeln könnte. Den frühen Abend krönt ein gemeinsames Picknick am Elbufer. Alle sind herzlich eingeladen!

Das komplette Programm folgt in Kürze unter: www.dresden.de/kulturhauptstadt

Chaos Disco – 22. & 23. Juni ab 20 Uhr

ACHTUNG: Die Konzerte in der Alten Feuerwache Loschwitz fallen leider aus, weil der Verein die dafür notwendige finanzielle Unterstützung weder vom Veranstalter noch von der Stadt Dresden erhalten konnte.

Daher folgende Programmänderung:

Die Chaos Disco bringt so manche musikalische Absonderlichkeit zu Gehör. Die DJ’s Disorder, Eric The Red, Martyn Flesh und Balog bieten ein musikalisches Potpourri von Madonna bis Masonna. Eine akustische Irrfahrt, von Pop & Rock, zu Industrial & Metal, über Hip Hop & Techno, vorbei an Drones & Noise, bis zu obskurem Schlager & Weird Folk, bei der kein Tanzbein trocken bleibt. Am Freitag und Sonnabend ab 20 Uhr ist das Motto im Garten der Feuerwache ganz klar: „Wir tanzen kon·zen·t·ri_e_rt, wir tanzen im Viereck, wir tanzen im Quadrat.“

09.06.2018, 20 Uhr MATKA / container minds

Im Rahmen der Ausstellung ALRUN realoaded wird am 09.06.2018 um 20 Uhr „MATKA / container minds“ innerhalb der Galerie der Alten Feuerwache Loschwitz ein live Konzert geben.

MATKA / container minds ADSR- Attack, Decay, Sustain und Release beschreiben als Hüllkurve wesentliche Entwicklungsparameter bei synthetisierten Klängen – Vergängnis ist hier (Decay) ein Synonym für das musikalische Ausklingen und integraler Teil der Transformation. Durch das Setzen von Looppunkten wird aus jedem Ende jedoch ein neuer Anfang. Neben diesen grundlegenden Techniken, Synthese und Looping, spürt MATKA den Zeitlinien mit dem ureigensten menschlichen Instrument, der Stimme, nach. In Kollaboration zwischen der schwedischen Sängerin und Künstlerin Ulrika Segerberg und dem Elektrofrickler Martin Kleinmichel gehen Laute, Sprache und Gesang, die im Moment der Performance entstehen, sofort in Transformation auf und verselbstständigen sich zu einem eigenen Instrument mit einer eigenen Geschichte. Das Resultat ist eine intensive Gratwanderung zwischen melancholischen Kopfkino und energetischen Beats.

DO 10.05. – 21 Uhr Konzert – club|debil – Herrentag mit Emerge, SixTurnsNine, Ldx#40

SixTurnsNine:
Fast tanzbare Trip-Hop Beats, düster hypnotisierende Bass Gitarren und pulsierende Electronica tragen die dunkel-bluesige Stimme von Anja Trodler. Das 90iger Jahre-Gewand bedeckt den Sound der Band jedoch nur teilweise: das Soundspektrum ist breit angelegt. Einflüsse aus Breakbeats, atonalem Industrial, New Wave, den klassischen Woodstock-Bands oder Dub sind zu entdecken.

EMERGE:
lehnt sich an die minimalistischen Traditionen des Experimentalismus und der nichtakademischen Geräuschmusik an. Der Fokus liegt auf der Generierung von Klanggebilden, die frei interpretierbare Atmosphären an die Oberfläche holen sollen. Die Auswahl der verwendeten Klangquellen ist meist sehr eingeschränkt und die ursprünglichen Klänge selbst durch diverse Verfremdungen höchstens rudimentär erkennbar. Oft wird auch Basismaterial von diversen Künstlern/Musikern verwendet und recycelt. Der Stil variiert von dark drone zu musique concrète.

LDX#40 – 73818 meets the weird sonic side of the C64.
kunstscheisse.net/ldx40
soundcloud.com/ldx40
vimeo.com/ldx40

FR 11.05. – 21 Uhr Konzert – BSG9 Bert Stephan Group – modern Krautrock

Instant Composing unter Einflüssen von Nils Petter Molvaer, CAN, Miles Davis und Frank Zappa. Die Musiker der BSG 9 um Bert Stephan zelebrieren Improvisationen ohne feste Absprachen und Vorgaben. Traditionelle Instrumente wie Flügelhorn und Geige erklingen, elektronisch verfremdet, bzw. aufgewertet über ostinate Rhythmen, unterbrochen von freien, schwebenden Klängen. Am Ende ist das musikalische Ergebnis ist schwer zu beschreiben, bewegt sich jedenfalls irgendwo zwischen ambient und chill, leicht jazzig, eher rockig.

»Wir vier Musiker stellen uns auf die Bühne und spielen einfach los, ohne zu wissen, was da auf uns zu kommt. Das musikalische Ergebnis ist ambivalent und schwer zu beschreiben, bewegt sich jedenfalls weit weg gewohnter Hörgewohnheiten. Die BSG 9 bietet ein interessantes und spannungsgeladenes Hörerlebnis – vorausgesetzt, der Zuhörer ist bereit, sich in unsere Musik fallen zu lassen.«